Im Test: Langlaufen in Wien

Aufgrund des Klimawandels wird Schnee in Wien immer seltener. Ist doch einmal Schnee vorhanden, ist Langlaufen in Wien ein besonderes Erlebnis. Während in diesem Winter die tieferen Lagen schneefrei waren und man dort Radfahren konnte, war in den Randbezirken noch genug Schnee vorhanden. 4 Loipen waren in Betrieb. Wir haben sie getestet.

Den Zustand der Loipen kann man am Loipentelefon des Sportamts erfragen. Auf der Webseite gibt es auch eine Liste aller Loipen:
https://www.wien.gv.at/freizeit/sportamt/arten/winter/langlaufen.html

Um es gleich vorwegzunehmen: Die Auskünfte am Loipentelefon sind nur bedingt aussagekräftig. Die Loipen wurden oft nur einmal in der Woche gespurt und waren teilweise bereits in miserablem Zustand, obwohl sie laut Tonband angeblich “gespurt” waren.

Pappelteich

Die Anreise zur Loipe am Pappelteich gestaltete sich für uns als mühsam. Wir wählten die Anreise mit der Schnellbahn bis Atzgersdorf und dann mit dem Bus 60A weiter bis Lindauergasse. Von dort war es noch ca. 1km zu Fuß bis zum Maurer Wald.

Sehr zu empfehlen ist der Umweg über die Wotruba Kirche und den Sterngarten.

Wotruba Kirche
Wotruba Kirche

Die Loipe sollte laut Beschreibung um den Pappelteich führen. Tatsächlich ist der Pappelteich nur ein sehr kleines Gewässer und die Loipe führte zu diesem nur entlang des Weges und war keine Rundloipe. Schnee war nicht sehr viel vorhanden, was an der mangelnden Höhenlage des Gebietes liegt.

Leider gibt es in diesem Areal auch viele Hunde, die “äußerln” geführt werden. Hunde und Langlaufen vertragen sich einfach nicht, wie wir festgestellt haben. Während Menschen noch teilweise erkennen, dass es nicht gut ist, in eine Loipe zu steigen, fehlt diese Einsicht Hunden naturgemäß völlig. Fußtritte in der Loipe stören das Gleichgewicht beim Laufen.

Unser Schneemann
Unser Schneemann

Positiv:

  • Sehenswürdigkeiten in der Nähe (Wotruba Kirche, Sterngarten)
  • kaum Steigungen (geeignet für Anfänger_innen)

Negativ:

  • viele Hunde
  • wenig Schnee (geringe Höhe)
  • Anreise

Steinhof

Diese Loipe liegt in den Steinhofgründen. Das ist das Areal beim Krankenhaus und es ist von einer Mauer umgeben. Es ist ein sehr malerischer Ort über Wien. Kulturelles Highlight dort ist die Kirche im Jugendstil.

Langlaufen am Steinhof
Kirche im Hintergrund

Die Anreise war für uns relativ einfach: Mit der U3 bis Ottakring (Endstation) und von dort mit dem Bus bis zur Feuerwache am Steinhof.

Schnee war dort aufgrund der Höhenlage viel vorhanden. Auch die Loipe war sehr gut gespurt. Hunde sind am gesamten Areal verboten, deswegen ist die Loipe in gutem Zustand. Es gibt viele Wege für Fußgänger_innen, deswegen ist die Versuchung für sie auch geringer die Loipe als Fußweg zu nutzen. Leider waren auch dort immer wieder Fußgänger_innen in der Loipe anzutreffen. Vermutlich ist dem Sportamt das Aufstellen von Hinweistafeln für die wenigen Tage im Jahr mit Schnee zu mühsam 😉

Am Anfang perfekt
Am Anfang perfekt

Das Gebiet ist sehr weitläufig und es ist ein tolles Langlaufgebiet. Es gibt eine Stelle mit einer stärkeren Steigung, Anfänger_innen müssen da eventuell die Schi abschnallen.

Positiv:

  • keine Hunde
  • gut gespurt
  • Sehenswürdigkeit Kirche am Steinhof
  • weitläufig

Negativ:
-nichts-

Neuwaldegg

Diese Loipe befindet sich beim Schwarzenbergpark bzw. in der Nähe der Marswiese.

Die Anreise war für uns relativ aufwendig. Von der Endstation der Straßenbahnlinie 43 gibt es einen Bus, der allerdings nicht sehr oft verkehrt. Am einfachsten geht man durch den Schwarzenbergpark bis zum Einstieg. Allerdings war es dort sehr vereist, also etwas mühsam zu gehen.

Schnee war bei der Loipe relativ wenig vorhanden, das Gebiet liegt nicht sehr hoch. Es ist ein beliebter Ort für Hundebesitzer_innen, um mit ihren Lieblingen Gassi zu gehen. Deswegen ist die Loipe oder was man dafür halten könnte auch entsprechend zertrampelt.

"Loipe" Neuwaldegg
“Loipe” Neuwaldegg

Besser wird es nur auf einer großen Wiese wo es nach oben geht. Dort gibt es dann ein eigenes Hundeauslaufgebiet. Hier könnte man darüber klagen, dass viele Hundebesitzer auch abseits der Hundezone die Leinen- und/oder Beißkorbpflicht ignorieren… So lieb diese Viecherln auch großteils sind, ihre Hinterlassenschaften sind es weniger… schlussendlich bewahrheitet sich nur, dass sich – wenn so viele Menschen mit unterschiedlichen Interessen aufeinanderprallen – sich diese nur schwer alle unter einen Hut bringen lassen bzw. man als Langläufer dort sowieso ein Exot ist…

Positiv:
– nichts –

Negativ:

  • Hunde
  • Steigungen vorhanden wo es auf einen Hügel geht (für Anfänger_innen schwierig)
  • wenig Schnee
  • Anreise

Cobenzl

Die Loipe am Cobenzl lässt sich bequem von der Endstation der U4 Heiligenstadt aus mit dem Bus Richtung Kahlenberg erreichen. Man verlässt den Bus am Cobenzl-Parkplatz.

An diesem Punkt beeindruckten mich die tollen Aussichten auf Wien.

Panorama landeinwärts
Panorama landeinwärts

Die Loipe führt entlang eines Wanderweges und es gab eigentlich nie eine Langlaufspur. Da der Weg nicht gestreut wird kann man aber problemlos dort Langlaufen. Das gilt für den gesamten Weg und man kann – wenn man will – bis zum Kahlenberg weitergehen. Gute Schneelage vorausgesetzt.

Wanderweg
Wanderweg

Das ist auch der große Vorteil dieses Gebietes, dass man sehr lange unterwegs sein kann und aus dem Langlauf-Ausflug wird dann fast eine längere Schitour. Es gibt aber einige Steigungen bzw. Abfahrten, hier empfiehlt sich das Abschnallen der Schi, da es keine Langlaufspur gibt, die Halt gibt und der Weg von den Fußgänger_innen relativ festgetrampelt ist. Hunde gibt es vereinzelt, die Besitzer_innen sind aber teilweise recht diszipliniert und leinen ihre Hunde an.

Kahlenberg mit Schi
Kahlenberg mit Schi

Positiv:

  • tolle Aussicht
  • weitläufig
  • viel Schnee (Höhe!)

Negativ:

  • steile Abfahrten

Fazit und Bewertung

Langlaufen in Wien ist ein tolles, wenn auch immer seltener werdendes Erlebnis. Wann kann man in Wien schon mit öffentlichen Verkehrsmitteln an einem nachmittag noch schnell mal Schifahren gehen?

Der “Testsieger” bei den Loipen in Wien ist die Loipe am Steinhof. Hunde sind dort nicht erlaubt, die Loipe ist verhältnismäßig gut präpariert und weitläufig. Bei Sonne extrem schön. Den zweiten Platz hat sich die Loipe am Cobenzl aufgrund ihrer Weitläufigkeit mehr als verdient.

Um die letzten Plätze kämpfen die Loipen am Pappelteich und die Loipe in Neuwaldegg. Den letzten Platz nimmt dann aber doch mit deutlichem Abstand die Loipe in Neuwaldegg aufgrund der vielen Hunde ein. Der Pappelteich im Maurer Wald ist etwas abgelegener und deswegen nicht so stark frequentiert. Beide Gebiete verfügten diesen Winter über wenig Schnee.

Viel Spaß beim Langlaufen in Wien! Abschließend noch ein paar Tipps für Loipen in der Umgebung von Wien:

  • Wechsel-Panorama-Loipe – Die beste Loipe in der Nähe von Wien, Möglichkeit zum Ausleihen in den Orten, mit Öffis kaum zu erreichen
  • Loipe in Mistelbach – bei genügend Schnee

Weitere Tipps gerne als Kommentar posten!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *